Regionale Nachrichten

Regionale Neuigkeiten aus dem Erzgebirge.

ERZ Nachrichten

Toter in Brandwohnung
eingestellt am 09.12.2019 um 07:00 Uhr von MT unter Sonstiges

ANNABERG-BUCHHOLZ: Aus bislang unbekannter Ursache war in Annaberg-Buchholz am Freitagabend in einem Wohnraum eines Einfamilienhauses in der Hutmachergasse ein Brand ausgebrochen. Ein 55-jähriger Hausbewohner erlitt eine Rauchgasintoxikation und wurde zur Behandlung in eine Klinik gebracht. Eine zweite Person konnte nur noch tot aus dem Haus geborgen werden.


Kleintransporter im Graben
eingestellt am 09.12.2019 um 06:00 Uhr von MT unter Sonstiges

ANNABERG-BUCHHOLZ: In der Nacht auf den 2. Advent kam der 18-jährige Fahrer eines Kleintransporters VW auf der S 265 in Cunersdorf offenbar aufgrund unangepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, rutschte in einen Graben und kippte auf die Beifahrerseite. Sowohl der Fahrer als auch die beiden Insassinnen (15, 17) erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden zur ambulanten Behandlung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Transporter war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.


Drucken im Museum
eingestellt am 08.12.2019 um 17:00 Uhr von GN unter Sonstiges

BURKHARDTSDORF: Das Buchdruckerei-Museum in Burkhardtsdorf. Am ersten Adventswochenende hatte es seine Pforten geöffnet. Neugierige waren eingeladen auf einen Rundgang in die Vergangenheit. Auch wenn die Druckmaschinen einiges an Jahren auf dem Buckel haben, verrichten sie auch heute noch zuverlässig ihre Arbeit. Und davon konnten sich die Besucher am Sonntag selber einmal überzeugen. Und sie konnten Hand anlegen.
Genau wie damals ist auch heute noch viel Handarbeit nötig, um einen Weihnachtsmann-Wunschzettel zu drucken. Dazu wird die Druckplatte gereinigt und im Anschluss mit Farbe versehen. Ist alles perfekt, kommt Papier auf die Druckplatte. Ab geht’s in die Presse. Am Ende kann sich der Wunschzettel für den Weihnachtsmann doch sehen lassen.
Früher war es auch noch üblich, dass Maschinen über Transmission zum Laufen gebracht wurden. Die Arbeiter produzierten im Gleichklang der Maschinen Gedrucktes und Geprägtes. Schaut man heute in diese Räumlichkeiten, ist es kaum vorstellbar, wie hier gearbeitet wurde.
Historische Funde sind natürlich immer etwas Besonderes. Kann man doch daraus ablesen, was in der damaligen Zeit gerade in war.
Was sich in diesem historischen Gemäuer bis heute nicht geändert hat, ist das Setzen einer Druckplatte. Auch das ist mit viel Handarbeit verbunden. Ein Beispiels zeigt den Besuchern, wie Schriftsatz negativ und Endprodukt positiv aussehen.
Bilder, nur im Positiv, zeigt die neue Ausstellung von Marcel Roth. In dieser, seiner zweiten Schau widmet sich der Hobbyfotograf erneut seinem Heimatort. Unter dem Titel "Winter in Burkhardtsdorf" hat Marcel Roth erneut beeindruckendes Bildmaterial zur Verfügung gestellt. Zu finden sind Panoramabilder, Winterlandschaften, Tierbilder und verzaubernde Nachtaufnahmen.
Dass bei diesen Bildern auch Hobbypoeten ins Schwärmen kommen, ist nicht verwunderlich. Und so hat auch Maximilian Opitz wieder seiner Phantasie freien Lauf gelassen und den Bildern von Marcel einzigartige Texte gewidmet. Bei einem Rundgang durch die Ausstellung lohnt es sich, einmal genauer hinzuschauen.
Genauer konnte man auch hinschauen bei der vereinseigene Modellbahnanlage des Buchdruckerei-Museums. Hier fahren Modellzüge in einer idyllischen Winterlandschaft. Auch das ein Besuchermagnet zum ersten Advent. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)


LEADER-Kooperationsprojekt "Berggeschrey"
eingestellt am 08.12.2019 um 16:00 Uhr von MT unter Sonstiges

SCHNEEBERG/ZSCHORLAU: Der Verein Zukunft Westerzgebirge hat am 27. November eine Mitgliederversammlung durchgeführt. Beim Verein handelt es sich um die lokale Aktionsgruppe, die den LEADER-Prozess im Westerzgebirge bündelt. Daher waren nicht wenige Bürgermeister aus der Region unter den Teilnehmern.
Eine Rolle im Jahresrückblick spielte eine Veranstaltung in Zschorlau. Dort fand am 24. August im Besucherbergwerk St. Anna am Freudenstein der 1. Familientag in der Montanregion Erzgebirge statt. Bei bestem Wetter konnten sich große und kleine Besucher an den zahlreichen Ständen über den Bergbau und seine Traditionen informieren. Der Verein "IG Historischer Bergbau Zschorlau 1989", der das Besucherbergwerk betreut, besteht seit 30 Jahren.
Erstmal bis 2021 sollen mehrere Familientage in der gesamten Montanregion stattfinden. Insgesamt acht ländliche Regionen in Sachsen, die sogenannten LEADER-Gebiete, und der Förderverein Montanregion Erzgebirge haben sich im vergangenen Jahr zum LEADER-Kooperationsprojekt "Berggeschrey" zusammengeschlossen. Weitere Kooperationspartner sind das Annaberger Land, Erzgebirgsregion Flöha- und Zschopautal, Klosterbezirk Altzella, Silbernes Erzgebirge, Tor zum Erzgebirge - Vision 2020, Zwickauer Land sowie Zwönitztal-Greifensteinregion.
Vor allem Bergbau-, Hütten-, Heimat- und Traditionsvereine wie auch bergmännische Musikvereine werden angesprochen, um deren ehrenamtliche Arbeit effektiv zu unterstützen. Die Schwerpunkte liegen unter anderem in der Nachwuchsgewinnung, Kleinprojektefinanzierung, Veranstaltung von Fachtagen oder auch der Vermittlung von Netzwerken.
Über die Mitgliederversammlung des Vereins Zukunft Westerzgebirge wird erzTV in der Woche vom 9. bis 13. Dezember in der KOMPAKT-Sendung berichten.


Info: Wiedereinstieg ins Berufsleben
eingestellt am 08.12.2019 um 09:00 Uhr von MT unter Wirtschaft, Sonstiges

ANNABERG-BUCHHOLZ: Für Personen in Elternzeit, die in naher Zukunft wieder ins Berufsleben einsteigen möchten, hat die Agentur für Arbeit in Annaberg-Buchholz am 10. Dezember ein Beratungsangebot.
In der Zeit von 9 bis 12:30 Uhr gibt die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Petra Schröer, im Rahmen individueller Einzelgespräche Auskunft zum Thema Rückkehr in den Beruf. Dabei informiert sie über Einstiegschancen in der Region, den erforderlichen Qualifizierungsbedarf und gibt Tipps und Hinweise zum erfolgreichen Wiedereinstieg.


Lärmintensive Gleisbauarbeiten
eingestellt am 08.12.2019 um 07:00 Uhr von MT unter Sonstiges

CHEMNITZ: Im Zuge des Streckenausbaus Chemnitz – Aue für das Chemnitzer Modell sind zwischen dem Bahnhof Chemnitz-Süd und dem Haltepunkt Chemnitz-Reichenhain umfangreiche Gleisbauarbeiten notwendig. In diesem Zusammenhang finden am Dienstag (10.12.) von 7 bis 18 Uhr lärmintensive Arbeiten statt. Der vorhandene Altschotter wird dabei mit einer Schotterbettreinigungsmaschine ausgebaut und zur Aufarbeitung abtransportiert. Die Baubeteiligten bemühen sich, mit den Arbeiten schnell voranzukommen und die damit verbunden Störungen so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lassen sich Beeinträchtigungen nicht ganz ausschließen.


Vollsperrung auf der S 221
eingestellt am 08.12.2019 um 06:00 Uhr von MT unter Sonstiges

GROSSRÜCKERSWALDE: Vom 10. bis 16. Dezember ist die S 221 zwischen Mauersberg und Großrückerswalde täglich in der Zeit von 8 bis 16 Uhr aufgrund von Baumpflegemaßnahmen für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die S 218 nach Arnsfeld, die K 8103 und K 8115 über Niederschmiedeberg nach Großrückerswalde (Boden) bzw. in Gegenrichtung.


Außergewöhnliches und Kurioses in Heimatstube
eingestellt am 07.12.2019 um 17:00 Uhr von GN unter Sonstiges

AUERBACH/ERZGEB.: "Außergewöhnliches und Kurioses", zeigt eine Sonderausstellung in der Heimatstube im erzgebirgischen Auerbach, die am ersten Adventswochenende öffnete. Die Schau stellt einen kleinen Querschnitt über das dar, was Auerbacher so alles als sammelwürdig betrachten.
Gleich im Eingangsbereich kommt die Natur zum Zuge. Aber nicht nur die Natur bietet viel Raum für Sammlungen. Seife in ihrer bunten Verpackung kann gesammelt werden, genau wie beschriftete Kleiderbügel oder Nadelmappen. Viele Dinge des täglichen Gebrauch sind in der Auerbacher Heimatstube zu entdecken. Eine Vitrine voller Kaffeekannen oder auch technisches Gerät aus den Tagen der DDR. Manches, was damals nur unter den Ladentisch zu haben war, ist in der Sammlung zu sehen. Plastikbausätze von Modellflugzeugen wurden vom VEB Plasticart Zschopau produziert. Auch sie waren sehr begehrt.
Wer es kleiner mag, sammelt Streichholzschachteln, Ansichtskarten oder Obst-Aufkleber. Die Objekte werden sortiert und fein säuberlich abgeheftet.
Einzigartige Bilder vom ESDA-Fuhrpark aus Auerbach sind ebenso Bestandteil der Ausstellung. Sie zeugen von einer Zeit, in der die Strumpfindustrie vor Ort noch florierte.
Und natürlich darf auch die Schmalspurbahn nicht fehlen. Sie prägte viele Jahre das Bild von Auerbach.
Ein anderes Schicksal hat wohl diese echt Holzpyramide hinter sich. Sie stammt ursprünglich aus AuerbachBis heute ist sie farblich noch im Originalzustand. Hier bittet der Heimatverein Auerbach um Mithilfe. Wer Näheres über dieses schöne Stück erzgebirgischer Volkskunst weiß, der wird gebeten, sich beim Heimatverein Auerbach im Erzgebirge zu melden.
Die Ausstellung "Außergewöhnliches und Kurioses" ist wieder geöffnet am 28. und 29. Dezember in der Zeit von 14 bis 17 Uhr, sowie am 5. Januar ebenfalls von 14 bis 17 Uhr. Sonderöffnungen ab fünf Personen können unter 03721 30636 oder 03721 2746290 vereinbart werden.
Nicht kurios, aber außergewöhnlich ist die Welt unserer stark bedrohten Insekten. Auch zum Thema Bienen, Wespen und Käfer hat Stefan Weiß viel Wissenswertes beigesteuert. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)


Kalenderbild aus Schlettau
eingestellt am 07.12.2019 um 16:00 Uhr von MT unter Sonstiges

SCHLETTAU/CHEMNITZ: Über 3.660 Schülerinnen und Schüler aus drei Bundesländern nahmen 2019 am Projekt "Natur zum Anfassen" von MITGAS und enviaM teil. In Sachsen verbrachten rund 2.000 Schülerinnen und Schüler aus 115 Klassen und 55 Schulen spannende Projekttage auf sieben Naturhöfen.
Ihre Erlebnisse zum Schwerpunkt "Naturphänomene – warum hängt die Fledermaus verkehrt herum?" verarbeiteten die Kinder in Bildern und Collagen und reichten sie bei den Veranstaltern ein. Eine Jury wählte die zwölf eindrucksvollsten Werke aus über 580 Zusendungen aus und gestaltete den "Natur zum Anfassen"-Kalender 2020.
Die Klassen der Monatskinder, deren Werke es in den Kalender geschafft haben, erhalten nun die druckfrischen Kalender und die Sieger ein kleines Geschenk. Das Gewinnerbild im Monat Februar kommt aus der Grundschule Schlettau. Es stammt von Drittklässlerin Nadine, die auf dem Bild mit Cornelia Sommerfeld. Pressesprecherin bei enviaM/MITGAS, zu sehen ist. Nadine hatte im Rahmen des Umweltbildungsprojektes "Natur zum Anfassen" mit ihrer Klasse das Naturschutzzentrum Erzgebirge in Dörfel besucht. Abgebildet ist der Borkenkäfer. (Bildquelle: Mandy Werner/unikumarketing)


Holzschalen aus Obstbäumen
eingestellt am 07.12.2019 um 13:00 Uhr von GN unter Sonstiges

AUERBACH/ERZGEB.: Dass es im Erzgebirge Leute gibt, die einen ganz besonderen Bezug zu Holz haben, ist unumstritten. Einer von ihnen ist Thomas Fritzsch. Der Auerbacher hat sich für eine Art der Holzbearbeitung entschieden, bei der Kettensäge, Fräser und Schleifball zum Einsatz kommen. Er verarbeitet am liebsten Obstgehölze wie Birne, Kirsche, Apfel oder Pflaume.
Unter seinen Händen entstehen so einzigartige Schalen, von denen jede auch gleichzeitig ein Unikat ist. Denn bei dieser Art der Holzgestaltung gibt die Natur Form, Farbe und damit Aussehen und Struktur vor. Seit kurzen lässt der Auerbacher nun auch die Öffentlichkeit teilhaben. Er zeigt seine
Holzschalen auf Kunstmärkten und Ausstellungen. Hier sorgen seine Schalen für großes Interesse und Begeisterung. Und gerade jetzt zur Weihnachtszeit stellen seine Schalen aus einheimischen Hölzern auch ein einzigartiges Weihnachtsgeschenk dar.
Näheres über Thomas Fritzsch und wie er seine Schalen aus dem Holz befreit, können interessierte Zuschauer demnächst bei erzTV in Erfahrung bringen. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)