Regionale Nachrichten

Regionale Neuigkeiten aus dem Erzgebirge.

ERZ Nachrichten

erzTV KOMPAKT zeigt Saisonauftakt
eingestellt am 18.07.2019 um 17:00 Uhr von KJ unter Medien

BEIERFELD: Beim FC Erzgebirge Aue hat die Saison begonnen. Zumindest für die Fans mit einem großen Fanfest rund um das Stadion. Die Spieler aber sind schon längst mit den Vorbereitungen beschäftigt. Noch vor wenigen Tagen waren sie auf der Insel Rügen, haben dort ihr Trainingslager absolviert. Damit ist Cheftrainer Daniel Meyer auch ganz zufrieden. Ihm und der Mannschaft gönnte er nur einen freien Nachmittag. Zwei Wochen vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison sieht er den Kader auf einem guten Weg, bestätigt auch FCE-Geschäftsführer Michael Voigt in der aktuellen Ausgabe von erzTV KOMPAKT. Die Ausgabe am Donnerstag hat diese Schlagzeilen: Wer ist Wismut Aue? - Beim Saisonauftakt der Veilchen; Wer hat randaliert? - Sonnenuhr fehlen Buchstaben; Wer nimmt das Café? – Herrenhof im Welterbe-Fokus.
Sendezeiten: ab 20 Uhr zu jeder vollen geraden Stunde bei erzTV oder unter erzTV.de jederzeit in der Mediathek.


Schlag gegen Drogenkriminalität
eingestellt am 18.07.2019 um 16:00 Uhr von SvS unter Sonstiges

CHEMNITZ / OELSNITZ/ERZGEB.: Die Chemnitzer Kriminalpolizei konnte im Zuge eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln zwei weitere Tatverdächtige festnehmen und weitere Betäubungsmittel, Bargeld sowie Fahrzeuge beschlagnahmen. Gegen die beiden Männer wurden Untersuchungshaftbefehle erlassen. Am 16. Mai 2019 hatten Chemnitzer Polizeibeamte auf dem Parkplatz Am Mühlbachtal an der Bundesautobahn 72 einen Audi kontrolliert. Dabei wurde bei dem 46-jährigen Fahrer zunächst ein Cliptütchen mit Crystal festgestellt. Bei den weiteren Maßnahmen vor Ort fanden die Polizisten im Kofferraum des Wagens weitere Betäubungsmittel - letztlich rund fünf Kilogramm Marihuana und zwei Kilogramm Crystal. Der 46-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Am Folgetag wurde Haftbefehl erlassen. Beamte der Kriminalpolizei führten in diesem Verfahrenskomplex weitere intensive Ermittlungen. Dabei erhärteten sich auch gegen zwei weitere Männer Verdachtsmomente, dass diese Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge betrieben haben. Am 13. Juni 2019 vollstreckten die Kriminalisten zunächst Haftbefehl und Durchsuchungsbeschluss gegen einen 37-Jährigen in Chemnitz. Bei den Durchsuchungen stellten die Beamten reichlich zwölf Gramm Marihuana, 13.000 Euro Bargeld sowie Utensilien, die den Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln erhärten, sicher. Zudem wurde der Pkw BMW des 37-Jährigen beschlagnahmt.
Am 17. Juni 2019 erfolgten weitere Maßnahmen gegen einen 38-Jährigen. Polizisten durchsuchten Objekte im erzgebirgischen Oelsnitz. In einem stellten sie 12.000 Euro Bargeld sowie verbotene Substanzen sicher. Zudem wurde ein Audi beschlagnahmt.
In einem weiteren Durchsuchungsobjekt stellten die Ermittler ein aktives Drogenlabor fest, welches offensichtlich zur Herstellung von Crystal genutzt wurde. Die Materialien, rund 90 Gramm Crystal sowie reichlich 200 Gramm Crystal in einer Fertigungsphase wurden sichergestellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz wurde am Folgetag ein Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen der Chemnitzer Kriminalpolizei in diesen Verfahren sind noch nicht abgeschlossen. Man geht davon aus, dass die sichergestellten Betäubungsmittel für den weiteren Verkauf in Chemnitz und der Umgebung vorgesehen waren. Beide Verdächtige sind bereits in der Vergangenheit mit Betäubungsmitteldelikten in Erscheinung getreten.


Schwer verletzt nach Grüststurz
eingestellt am 18.07.2019 um 15:00 Uhr von SvS unter Sonstiges

LUGAU: Bereits am Dienstagmorgen hat ein 27-Jähriger bei einem Arbeitsunfall schwere Verletzungen erlitten. In einer Halle auf einem Firmengrundstück in der Gleisstraße war der Bauarbeiter mit Rückbauarbeiten an einer Zwischendecke beschäftigt. Dabei stürzte er von einem Gerüst mehrere Meter in die Tiefe und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Noch vor Ort wurden Mitarbeiter der Landesdirektion Sachsen, Abteilung Arbeitsschutz, hinzugezogen.


Talstraße Wiesa gesperrt
eingestellt am 18.07.2019 um 14:30 Uhr von SvS unter Sonstiges

WIESA: Vom 17.07.2019 bis 26.07.2019 erfolgen auf der Talstraße, das ist die S 261, vom Abzweig Neundorf bis zur B 101 Baumfällarbeiten. Zur Durchführung der Arbeiten ist die Straße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die B 101 Richtung Schönbrunn über die S 222 weiter zur K 7110 Neundorf zur S 261 Wiesa und in Gegenrichtung.


Saisonauftakt beim FCE
eingestellt am 18.07.2019 um 14:00 Uhr von SvS unter Sport

AUE-BAD SCHLEMA: Beim FC Erzgebirge Aue hat die Saison begonnen. Zumindest für die Fans mit einem großen Fanfest rund um das Stadion. Die Spieler aber sind schon längst mit den Vorbereitungen beschäftigt. Noch vor wenigen Tagen waren sie auf der Insel Rügen, haben dort ihr Trainingslager absolviert. Damit ist Cheftrainer Daniel Meyer auch ganz zufrieden. Ihm und der Mannschaft gönnte er nur einen freien Nachmittag. Zwei Wochen vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison sieht er den Kader auf einem guten Weg, bestätigt auch FCE-Geschäftsführer Michael Voigt: "Das war für uns ein riesengroßer Imagegewinn, wieder mal im Osten, an der Ostsee zu sein. Die Spieler kennen das ja so gar nicht. Aber man hat wieder gemerkt: Es gibt noch eine alte Verbundenheit an der Ostsee. Und das hat es wieder ausgemacht, dass wir uns gut auf die neue Saison vorbereiten konnten."
FCE-Präsident Helge Leonhardt ergänzt: "Wir haben sieben Neuzugänge. Wir sind da gerade dabei, die zu integrieren. Wir haben noch knapp zehn Tage Zeit. Da müssen wir nochmal Gas geben und dann werden wir sehen, wie wir gegen Fürth auflaufen."
Die Form der Veilchen sollte das Testspiel am Abend auch noch beweisen. Vorher war jedoch Meet and Greet mit den Fans angesagt. Der Saisonauftakt wurde groß begangen.
Der Tradition folgend, wurden die Neuzugänge der Saison auf der Bühne während des Fanfestes vorgestellt. Zu Wort kamen aber auch diejenigen, die in der Mannschaft fest verwurzelt sind. Jan Hochscheidt wurde unterdessen zum besten Spieler der vergangenen Saison ausgezeichnet, Paschal Testroet und Dimitrij Nazarov schafften es auf die Plätze zwei und drei. Und weil die Fans auch Wismut Aue sind, brauchte es Geduld beim Anstehen für die begehrten Autogramme. Unzählige Karten oder Rücken wurden signiert.
Alles im Lot bei den Veilchen? Der Kader zu groß? Oder fehlt noch ein Neuzugang? In der Frage bleibt Präsident Leonhardt jedenfalls hart: "Die Wahrnehmung von außen ist mit eigentlich egal. Entscheidend ist, wie wir das für uns sehen im sportlichen Bereich. Wir haben Leute zugeführt kurzfristig auf Grund der Tatsache, dass wir eine relative Verletztenmisere hatten. Da kannste kein Risiko eingehen. Es geht letzten Endes um Millionen hier. Und ob du nun einen oder zwei mehr hast, ist scheißegal. Dann müssen wir das korrigieren, aber zum richtigen Zeitpunkt. Aber du kannst nicht auflaufen, wenn du nicht sagen kannst, du hast Qualität auf dem Platz."
Unisono tönt es aber mit Blick auf das anschließende Vorbereitungsspiel gegen Hertha BSC Berlin, es komme nicht auf das Ergebnis an. Spielzüge aus dem Trainingslager und das gemeinsame Auftreten als Team stünden an vorderster Stelle. So sieht das auch Günter Henkelmann, der zwischen 1972 und 1980 für Wismut Aue in der Oberliga gespielt hat und heute in Mönchengladbach lebt: "Ja, da kann man sicherlich hoffen. Aber die Vorbereitungsspiele kann man nie richtig beurteilen. Kommen sie aus dem Training oder nicht? Und wie weit ist jede Mannschaft mit der Vorbereitung? Vorbereitungsspiele sind zwar gut und müssen sein, aber Aussagekraft haben sie sehr wenig, würde ich sagen."
Mit Blick auf den Kader, so stellt Henkelmann fest, haben sich die Veilchen doch schon sehr verändert. Nicht umsonst hieß die Mannschaft damals "Wismut": "Ja, es gab drei, vier, die in Chemnitz gewohnt haben und sonst Umgebung Schneeberg und rings um Aue verteilt."
Damals also ein anderes Lokalkolorit, ohne große Zukäufe von teils weit her. Dennoch sieht Henkelmann die Mannschaft als ein stabiles Gebilde. Und das wiegt gleich mehrfach, denn der Wahl-Mönchengladbacher sieht das nun von außen mit ganz anderen Augen: "Wenn nicht so viele Verletzte dazukommen, ist das Ziel sicherlich, die zweite Liga zu halten, vielleicht einen Mittelfeldplatz anzustreben. Aber ich denke, zweite Liga ist schon für Aue das Optimum und wird auch außerhalb von Aue wahrgenommen. Auch in Mönchengladbach."
Das Testspiel gegen Hertha, vom dem wir aus Rechtegründen keine bewegten Bilder aufnehmen durften, endete 4:1 für die Hausherren. Doch Cheftrainer Meyer warnt: Das müsse man richtig einordnen. Hertha ist noch in einer ganz anderen Phase der Vorbereitung und auch erst am Spieltag nach Aue angereist. Außerdem hat Trainer Daniel Meyer noch zahlreiche Dinge entdeckt, die geändert oder abgestellt werden müssen, sagte er nach dem Spiel.


Jetzt gibt´s den "Arzgeburger"
eingestellt am 18.07.2019 um 13:00 Uhr von SvS unter Wirtschaft

AUE-BAD SCHLEMA: Die Verleihung des Welterbetitels ist nun auch kulinarisch angekommen. In der bergmännischen Traditionsgaststätte "Zum Füllort" gibt es ab dem 17. Juli sogar einen Original ArzgeBurger®. "Die Verleihung des Welterbetitels an die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří haben wir zum Anlass genommen dieses neue Gericht zu kreieren" so Küchenleiter der Kurgesellschaft Schlema mbH Lars Herfurth. Die Bergbaulandschaft Uranbergbau ist eines der Teilprojekte und damit ist Aue-Bad Schlema sehr eng mit dem Welterbe verbunden. Der Original ArzgeBurger® besteht aus saftig gerupfter Sau in Glückauf-Bier-Marinade mit hausgemachtem Schieböcker und Kräutersenfsoße. Serviert wird er im Roggenhandbrot von der Hausbäckerei. Gibt´s aber auch in der vegetarischen Variante. "Wir möchten den Gästen auf diese Art zeigen, dass wir weltoffen, aber dennoch traditionell sind.", so Herfurth. Zu finden wird der Original ArzgeBurger® ab sofort auf der Speisekarte in der Gaststätte Zum Füllort im Kulturhaus Aktivist sein und in wenigen Wochen auch im Restaurant 2000Acht im Kurhotel Bad Schlema.


Sommerschau im Depot Pohl-Ströher
eingestellt am 18.07.2019 um 12:00 Uhr von GN unter Sonstiges

GELENAU: Wer möchte nicht auch einmal so relaxen, wie diese Puppen am Sandstrand. Die Zeit vergessen und den Schiffen hinterherschauen. Diese Szene ist Bestandteil der großen Sommerschau im Depot Poh- Ströher in Gelenau. Diese steht nach wie vor unter dem Motto "Puppenwelt mit Tretauto, Dreirad und Spielschiff".
Wer sich in der Abteilung der historischen Kinderfahrzeuge einmal etwas genauer umschaut, wird schnell bemerken, dass diese Kinderfahrzeuge für den Sommer gemacht wurden. Sie präsentieren sich als Cabriolets. Einige dieser Fahrzeuge hat der Sammler und Restaurator Eckart Holler (Bild) über viele Jahre zusammengetragen. Er kennt auch deren Geschichte genau.
Viele dieser historischen Kinderfahrzeuge könnten viel über sich preisgeben, könnten sie nur sprechen. Das gleiche gilt auch für die 150 gezeigten Spielschiffe von Claude Bernard. Deren Geschichte beginnt um 1855 und dauert bis heute an. Diese Schiffe wurden nicht als Modell gebaut, betont der Sammler, sondern als Spielzeug für Kinderhand.
Die Sommerschau unter dem Motto "Puppenwelt mit Tretauto,Dreirad und Spielschiff" im Depot Pohl-Ströher in Gelenau zeigt auch über 200 Käthe Kruse Puppen aus der Sammlung von Dr. Erika Pohl Ströher. Diese Puppen der Firma Kruse sind in vieler Hinsicht auch etwas besonderes . Hier in Gelenau bekommt der Besucher neben seltenen Einzelstücke auch Puppen aus stark limitierten Auflagen zu Gesicht.
Die große Sommerschau im Hause Depot Pohl-Ströher in Gelenau kann noch bis zum 31. August besucht werden. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)


Sommerkonzert in der Villa
eingestellt am 18.07.2019 um 11:00 Uhr von SvS unter Kultur

LUGAU: Die diesjährigen Sommerkonzerte der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, unter anderem auch am Samstag, dem 20. Juli 2019, um 20 Uhr an der Villa Facius in Lugau, präsentieren unter dem Titel "Sommerlust" und unter dem Motto "Oper für alle" schwungvolle Ouvertüren und berühmte Arien aus der Welt der klassischen Oper. So werden unter anderem die Ouvertüren zu Mozarts "Die Hochzeit des Figaro", Rossinis "Der Barbier von Sevilla", Beethovens "Fidelio" und Humperdincks "Hänsel und Gretel" durch die laue Sommerluft schweben. Auch beschwingte Walzermelodien aus klassischen Opern werden an lauschigen Plätzen im ganzen Erzgebirge zu hören sein. Die Mezzosopranistin Anna Bineta Diouf singt unter anderem Arien aus Verdis "Ein Maskenball", aus "Nabucco" und aus "Cavalleria Rusticana" von Pietro Mascagni.
Moderiert wird das Konzert von Michael Eccarius. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Naoshi Takahashi.
Karten für das Sommerkonzert gibt es für 13,- Euro, ermäßigt 11,- Euro direkt beim Kulturzentrum Villa Facius in Lugau, Hohensteiner Straße 2, Telefon: 037295 900790.


BiZ auch in Ferien offen
eingestellt am 18.07.2019 um 10:00 Uhr von SvS unter Sonstiges

ANNABERG-BUCHHOLZ: Die veranstaltungstipps beginnen heute mit einem Hinweis für alle Berufsanfänger. Die rechtzeitige und richtige Berufswahl ist eine wichtige Sache und der erste Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Aus diesem Grund gibt es im BiZ, dem Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz auch während der Ferien keine Auszeit und die Türen stehen jedem offen. Ob Jugendliche schon einen konkreten Berufswunsch haben oder sich erst einmal orientieren möchten, für jede Interessenlage gibt es im BiZ Informationsmöglichkeiten.
An modernen Bewerbungsterminals können professionelle Bewerbungsunterlagen erstellt, gespeichert, ausgedruckt oder gleich online versandt werden.
Das BiZ steht allen kostenlos und ohne Voranmeldung im Rahmen der Öffnungszeiten zur Verfügung: Montag und Donnerstag von 8:00 bis 16:00 Uhr, Dienstag von 8:00 bis 18:00 Uhr sowie Mittwoch und Freitag jeweils von 8:00 bis 12:30 Uhr.


Museum feierte 90 Jahre
eingestellt am 18.07.2019 um 09:00 Uhr von SvS unter Kultur

SCHNEEBERG: Mit der Gründung des Heimatmuseums, am 14. Juli 1929 durch den Schneeberger Bergverein, erfolgte faktisch die Gründung des heute weithin bekannten Museums für bergmännische Volkskunst in Schneeberg. Nach den ersten Präsentationen von Altertümern im Hintergebäude des Restaurant und Hotels "Sächsisches Haus" am Postplatz, folgte im Jahr 1934 die Eröffnung von eigenen Präsentationsräumen im Bortenreuther-Haus an der Oberen Zobelgasse.
Am vergangenen Sonntag wurde nun mit freiem Eintritt zum Museumsbesuch das Jubiläumsjahr eingeläutet - auch mit ganz besonderen Angeboten. Eingeladen war zur Erkundung "Geheimnisvoller und unbekannter Orte". Gemeint waren Einblicke in die verborgenen und teils außerordentlich raffinierten Mechaniken, die die Bergwerksdarstellungen oder die Heimat- und Weihnachtsberge zum Leben erwecken. Mit einer Taschenlampe kann auch das dunkle Kellergewölbe erkundet werden.
Im Innenhof konnten Kinder derweil auf Schatzsuche gehen und Mineralien oder nachgebildete Fossilien entdecken.
Anlässlich des 90jährigen Gründungsjubiläums wird den Besuchern des Museums, etwas später, in der Zeit vom 03.08. bis 17.11., eine Sonderausstellung unter dem Titel "Zugewinn" präsentiert. Die Sonderschau zeigt dann viele Schenkungen der letzten zehn Jahre sowie Ankäufe und Restaurierungen. Mit deren Präsentation von soll zugleich einer Hauptaufgabe des Museums, der Bewahrung wichtiger Zeitzeugnisse, Nachdruck verliehen werden. (Bildquelle: Uwe Zenker)